Kälte ist ja bekanntlich relativ. Da wir in der Woche die meiste Zeit bei sonnigen Bedingungen geflogen sind, Hoch Dorit sei Dank, war es zumindest in der Sonne sehr warm. Schön war es allemal. Auch wenn der Kurs gleich für die ersten zwei Tage abgesagt wurde. Dorit lies noch etwas auf sich warten und schickte erst einmal viel Wind, Schnee und Regen. So hatten alle etwas Zeit sich vom Höhenkurs, die Tage zuvor, zu erholen. Am Mittwoch ging es endlich ans Nebelhorn. Die Augen der Teilnehmer wurden groß, bei solch einem grandiosen Panorama. Jetzt hieß es erstmal einfliegen und genießen, bevor wir mit den ersten Manövern starteten. Es ist herrlich in strahlende und erleichterte Gesichter zu schauen, wenn sie nach der Landung berichten:“ Ist ja gar nicht so schlimm einen Klapper zu bändigen!“ So konnten an zwei Tagen viele Flüge mit reichlich Manövern geflogen werden. Am dritten Tag hieß es Gelände wechseln, denn mit Rückenwind lässt sich bekanntlich schlecht starten. Der Breitenberg begrüßte uns bei besten Bedingungen. Hier konnten wir nun sehr gut sehen ob das Verfahren „Landevolte“ auch jeder verstanden hat. Denn bei einer neuen Umgebung fehlen die gewohnten Ortspunkte und man muss sich voll und ganz auf den Peilpunkt konzentrieren. Was die meisten auch gut hinbekommen haben. Die Woche verging wie im „Fluge“ und wir können sagen, dass sie erfolgreich war. Alle haben viele Flüge gemacht und alle Manöver geübt. Einige hatten sogar so viele Flüge, dass am letzten Tag die Prüfung bestanden wurde. Herzlichen Glückwunsch vom gesamten Team! Egal wer wo wie weiter macht, wir freuen uns auf jeden Fall auf euch. In diesem Sinne, bis bald!

Wer noch den einen oder anderen Komentar los werden möchte, ist recht herzlich eingeladen dies auf einem unserer Portale zu tun. Klar gibt es auch noch Bilder auf unserer Bildergalerie:Alpin Allgäu 1

Seid herzlich gegrüßt
Marcus und Hristo