Ich konnte die letzten Tage den Geo5 von Ozone nochmals voll durchtesten (Größe ML mit Logo Freestyle Gurtzeug, Startgewicht bei ca. 96kg). Da es sich beim Geo5 1:1 um einen BuzzZ5 in Leichtversion handelt, fasse ich mich etwas kürzer. Den kompletten Testbericht zum BuzzZ5 der analog auch für den Geo5 gilt, könnt ihr hier durchlesen.

Allgemein: Beim Auspacken fällt natürlich gleich das leichtere Tuch auf. Auf dem Obersegel verzichtet Ozone aber bewußt im vorderen Bereich auf extrem leichtes Tuch und verwendet das robustere Domenico Tuch N20D mit 35g/m² um die Haltbarkeit zu erhöhen, was ich sehr gut finde. Im Untersegel kommt ausschließlich das leichte Porcher Marine Skytex 27 Classic zum Einsatz. Den gleichen Mix verwendet Ozone übrigens auch beim LM6. Damit hat der Geo5 in der ML Größe ein Gewicht von ca. 4,1kg und ist damit leicht, aber nicht extrem leicht. Das Packvolumen ist um einiges kleiner als beim BuzzZ5 was ihn natürlich für Hike&Fly Piloten sehr interessant macht (Er passt gut in ein Easiness2 M und L hinein und natürlich ins Wani Light). Gewöhnungsbedürftig ist vielleicht von Umsteigern aus der A-Klasse der dünne Tragegurt der bei allen Leichtmodellen zum Einsatz kommt. Daran gewöhnt man sich aber schnell, genau so wie an die Softlinks anstatt der Leinenschäkel (ja sie halten ;-) ). Die Stammleinen sind wie beim BuzzZ5 von Liros, in der mittleren Ebene und Galerie kommen unummantelte Edelrid Leinen zum Einsatz. Das Sortieren geht aufgrund der reduzierten Leinenanzahl trotz dünner Leinen sehr leicht von statten.

Ozone Geo5 Flug2 - Ozone Geo5 Testbericht

Der Start: geht noch einfacher und feinfühliger als beim BuzzZ5, wobei ja bereits dieser extrem gut startet. Der Geo5 neigt nicht zum überschießen und wartet bei allen Windverhältnissen brav auf den Piloten. In der Luft spielt das leichte Tuch seine Vorteile voll aus. Präzises Feedback im oberen Steuerwegbereich und hart werdend richtung Strömungsabriß. So muss es sein. Der Geo5 kommt mir auch einen Tick wendiger vor. Leichtes Steigen nimmt der Geo5 hervorragend mit. Wie auch beim BuzzZ5 gefällt mir beim Geo5 der beschleunigte Flug extrem gut. Der Geo5 hält für einen B Schirm extrem gut die Leistung, auch vollbeschleunigt und dürfte hier an den Rush4 heran kommen mit deutlich höherer passiver Sicherheit. Erstaunlich wieviel Leistung Ozone in die Intermediate B Klasse bringt.

Extremflug: Der komplette Extremflug kommt mir noch gedämpfter vor als beim BuzzZ5 obwohl es der exakt gleiche Schirm ist. Das leichte Material sorgt halt oft für ein „geschmeidigeres“ Extremflugverhalten. Frontklapper vollbeschleunigt ohne Probleme. Wenn man aus dem Gas geht öffnet der Schirm sofort von der Mitte her und fliegt schnell wieder. Einseitige Klapper blieben auch voll beschleunigt sehr gutmütig und waren sehr leicht mit viel Steuerwegreserven abzufangen. Auch ohne Piloteneingriff war der Schirm nach 180 Grad wieder komplett offen bei ca. 60 Grad Nickwinkel. Fullstalls sind ein wahres Vergnügen für routinierte Piloten. Der Steuerdruck nimmt dabei progressiv zu. Keine Verhängertendenz, gut vorzufüllen und wenig Schießenergie bei der Ausleitung. Die Steilspirale gestaltet sich ohne Probleme. Der Schirm leitet nach spätestens 180 Grad nach Freigeben der Bremsen selbständig aus. Eine aktive Ausleitung mittels Innen- und Außenbremse ist wie bei jedem Gleitschirm sinnvoll und wichtig. Der Geo5 zeigt in der Spirale zu jederzeit gut an was passiert und reagiert auf Steuerinputs perfekt. Ohren Anlegen mit Beschleuniger ist effektiv und mittels der äußersten A-Leine einfach einzuleiten. Bei der Ausleitung bleiben die Ohren manchmal etwas drinn oder öffnen leicht verzögert was ich aber nicht als unangenehm empfinde. Ein bisschen Hilfe beim Öffnen schadet nicht. B-Stall geht ohne Probleme. SAT geht natürlich auch und der Heli ist extrem einfach einzuleiten ;-) Im beschleunigten Flug fibriert der Tragegurt und das Untersegel in der Mitte ganz leicht trotz eingeklebter Schnellflugbänder was aber nicht störend war. Der Beschleuniger lässt sich extrem einfach drücken und dosiert einsetzen.

Ozone Geo5 Frontstall - Ozone Geo5 Testbericht

 

Landung: Der Geo5 flairt sehr schön aus und kann auch mal „her gewürgt“ werden wenns nötig ist, ohne das gleich die Strömung abreißt.

 

Einstufung Gleitschirm B2 - Ozone Geo5 Testbericht

Zielgruppe: Der Geo5 spricht Piloten an die einen leichten Schirm mit wenig Packvolumen suchen und auch dem Hike&Fly nicht abgeneigt sind. Für leichte Mädels ist es wie bereits der Geo4 DER Schirm. Für den Geo5 solltest Du regelmäßig fliegen und bereits aus der A Klasse heraus gewachsen sein. Er bietet Umsteigern aus der A-Klasse (Perfekt geeignet für Piloten die nach 1-3 Jahren vom Mojo5 weiter aufsteigen wollen und mehr Leistung suchen) und Piloten die regelmäßig fliegen dabei aber auf maximale passive Sicherheit nicht verzichten wollen, tolle Möglichkeiten für perfekte Thermik- und Streckenflüge mit maximaler Leistung für diese Klasse. Der Flügel hat einen extrem hohen Fun Faktor.

 

Fazit: Naja was soll man groß sagen. Ich bin absoluter Fan vom BuzzZ5 und Geo5. Der Geo5 gefällt mir vom Handling sogar noch besser als der BuzzZ5 (ich bin halt bekennender Leichtfetischist ;-) ). BuzzZ5  und Geo5 kommen sensationell bei den Piloten an und wir haben bisher 100% zufriedene Piloten. Ich denke das spricht für sich. Soviel Leistung mit schönem Handling gepaart mit einem Maximum an passiver Sicherheit in der B-Klasse findet man selten. Dazu noch die herausragende Verarbeitung von Ozone und ein feiner Materialmix mit vielen Gimmicks die bisher nur bei High End B Schirmen zum Einsatz kamen (SharkNose, Miniribs, 3D Shaping), geil. Das hat natürlich seinen Preis. Der Geo5 kostet offiziell 4100 Euro und ist damit nochmal 300 Euro teurer als sein Bruder der BuzzZ5. Erfrage bei uns gleich den Best Price für Stammkunden

Alle Infos zum Geo5 hier.